Das Programm beim Schützenfest 2018

Wo ist der Kirmesmarkt? Wo ist das Festzelt?

Aufgrund der bauarbeiten auf der Hochstraße, dem Adenauerplatz und dem Festplatz in Hochneukirch befinden sich der Kirmesmarkt und das Festzelt in diesem jahr an der Von-Werth-Straße zwischen den orten Hochneukirch und Holz. Der Kirmesmarkt wird am Schützenfest Samstag um 14 Uhr von unserem Schützenkönig und Jungschützenkönig eröffnet werden. Der Heimatverein 1890 e.V. und die Schausteller freuen sich auf zahlreicher Besucher!

Zelt- und Kirmesplatz können über die Von-Werth-Straße oder auf Holzer Seite Am Holzer Konten betreten werden.

Die große Parade am Sonntag und die Klompenparade am Montag finden auf der angrenzenden Straße „Nordring“ statt.

Die einzelnen Tage im Überblick

Freitag 18.05.2018

18:45 Antreten auf der Hochstraße
19:00 Einschießen des Schützenfestes durch die Artillerie und Eröffnung des Festes durch den Präsidenten an der Kronprinzen / Königlichen Residenz – kurzes Musikstück.
19:25 Antreten des Regiments gegenüber Spinnen (Wacker) auf der von-Werth-Straße, Spitze Nordring.
20:30 Krönungsball – Zum Tanz spielt auf die Band „Klangstadt“

Samstag 19.05.2018

14:00 Königspaar, Jungschützenkönig, Pioniere und Vorstand eröffnen den Kirmesmarkt, Treffpunkt Eingang Festzelt.
17:35 Antreten des Regiments gegenüber Spinnen (Wacker) auf der von-Werth-Straße, Spitze Nordring.
18:30 Gottesdienst in der evangelischen Kirche zu Hochneukirch – anschließend Kirchenparade
20:00 Regimentsball – Zum Tanz spielt auf die Band „Farbton“

Sonntag 20.05.2018

09:30 Antreten des Regiments gegenüber Spinnen (Wacker) auf der von-Werth-Straße, Spitze Nordring.
10:00 Toten- und Gefallenenehrung am Ehrenmal
11:00 Frühschoppen mit Frühkonzert
16:00 Aufmarsch des Regiments zum großen historischen Festzug mit Parade (Höhe Reell Markt)
Ausklang im Festzelt. Es spielt auf „DJ Yeti“

Montag 21.05.2018

10:20 Antreten des Regiments gegenüber Spinnen (Wacker) auf der von-Werth-Straße, Spitze Nordring – Umzug mit anschl. Klompenparade (Höhe Reell Markt)
12:00 Klompenball – Zum Tanz spielt auf „DJ Yeti“.

Dienstag 22.05.2018

12:30 Ausgabe der „Echt Nökercher Erbsensuppe“ im Festzelt

Die Marschwege – Schützenfest 2018

Freitag 18.05.2018

18:45 Antreten auf der Hochstraße Höhe Sparkasse: Bundesschützen-Tambour-Korps 06 Hochneukirch, Rote Husaren, VI. Jägerzug. Abholen des Königs mit Gefolge – Abmarsch über Hochstraße, Bahnhofstraße, Mühlenstraße zur Kronprinzen/königlichen Residenz am Schützenhaus an der Mühlenstraße.
19:25 Antreten des Regiments gegenüber Spinnen (Wacker) auf der von-Werth-Straße, Spitze Nordring. Abmarsch über von-Werth-Straße, Bahnhofstraße, Mühlenstraße zur Kronprinzen / Königlichen Residenz (Schützenhaus) – Weitermarsch über Mühlenstraße, Gartenstraße, Theodor Heuß Straße, Adenauerplatz, Hochstraße, Bahnhofstraße, Martin Köllen Straße, Poststraße zum Festzelt.

Samstag 19.05.2018

17:35 Antreten des Regiments gegenüber Spinnen (Wacker) auf der von-Werth-Straße, Spitze Nordring. Abmarsch über von-Werth-Straße, Bahnhofstraße, Mühlenstraße zur königlichen Residenz (Schützenhaus) – Weitermarsch über Mühlenstraße, Gartenstraße, Holzer Straße, Rheydter Straße, Weidenstraße, von-Werth-Straße, Bahnhofstraße zur evangelischen Kirche – Gottesdienst in der evangelischen Kirche zu Hochneukirch.
19:15 Antreten des Regiments auf der Bahnhofstraße vor der evangelischen Kirche, Spitze Richtung Bahnhof. Danach Weitermarsch über Bahnhofstraße und schwenken Höhe Bahnhof – Kirchenparade – Weitermarsch über Bahnhofstrasse, Von-Werth-Straße zum Festzelt.

Sonntag 20.05.2018

09:30 Antreten des Regiments gegenüber Spinnen (Wacker) auf der von-Werth-Straße, Spitze Nordring. Abmarsch über von-Werth-Straße, Bahnhofstraße, Mühlenstraße zur königlichen Residenz (Schützenhaus) – Weitermarsch über Mühlenstraße, Birkenallee, Theodor-Heuss-Straße zum Friedhof – Toten- und Gefallenenehrung am Ehrenmal- anschl. Antreten auf der Straße An der Turnhalle, Marschrichtung Gartenstraße, Spitze Gottfried-Könzgen-Straße. Abmarsch über An der Turnhalle, Gartenstraße, Mühlenstraße, Bahnhofstraße, von-Werth-Straße zum Festzelt.

Großer historischer Festzug

16:00 Antreten der Marschblöcke am jeweiligen Ort – Abmarsch über von-Werth-Straße, Bahnhofstraße, Mühlenstraße zur königlichen Residenz – Weitermarsch über Mühlenstraße, Birkenallee, Theodor-Heuss-Straße, Weichselstraße, Holzer Straße, Gartenstraße, Talstraße, Am Hütz, Wanloer Straße, Holzer Straße, Gartenstraße Theodor-Heuss-Straße, Hochstraße, Poststraße, Nordring – große Parade an der Lagerhalle des Reell Möbelmarktes – weiter über Nordring, von-Werth-Straße zum Festzelt.

Montag 21.05.2018

10:20 Antreten des Regiments gegenüber Spinnen (Wacker) auf der von-Werth-Straße, Spitze Nordring – Abmarsch über von-Werth-Straße, Bahnhofstraße, Mühlenstraße zur königlichen Residenz (Schützenhaus) – Weitermarsch über Mühlenstraße, Gartenstraße, Holzer Straße, Talstraße, Wanloer Straße, Rheydter Straße, Weidenstraße, von-Werth-Straße, Poststraße, Nordring – Klompenparade an der Lagerhalle des Reell Möbelhauses – danach weiter über Nordring, von-Werth-Straße zum Festzelt.

Unterhaltung beim Schützenfest 2018

Klangstadt

Die Live-Coverband aus dem „Rhein-Kreis Neuss“ bietet Livemusik auf höchstem Niveau!
Hier haben sich vier Vollblutmusiker und eine leidenschaftliche Sängerin zusammen-gefunden, um Musik zu leben. Hohes musikalisches Niveau, das ständige Bestreben nach einer abwechslungsreichen und nicht nur alltäglichen Titelauswahl sowie die Selbstverständlichkeit für ausschließlich handgemachte Musik hat die Gruppe zusammengeführt. Die Band spielt passende Livemusik bei Schützenfesten, Karnevalevents u.v.m.! Das Gesamtspektrum reicht von Top 40 über Oldies und Rockklassiker bis zu Disco-Fox, Schlagern und kölschen Stimmungshits.

Farbton

Die semiprofessionelle, perfekt eingespielte, sechsköpfige Coverband bietet das musikalische ABC für Ihr Event.
• angesagte deutschsprachige Hits,
• Blockbuster der 70ziger und 80ziger,
• Chart-Stürmer internationaler Hitparaden,
• Dinner Untermalung bis hin zum…
• zünftigen Stimmungs- und Karnevalsprogramm.
Das etwas andere Repertoire besteht aus Liedern, die von einer Coverband erwartet und aus Songs, die selten dargeboten, aber gewünscht werden.

DJ Yeti

DJ Yeti ist seit 1979 leidenschaftlicher DJ. Er ist vielen aus der Neusser Skihalle bekannt. Dort legte er von 2001 bis 2013 jeden Freitag und Samstag auf. Neben den Partys in der Skihalle, sorgte er auch bei Firmen Events, bei Motto Partys, auf dem Partyschiff in Köln bei zahlreichen Schützen- und Oktoberfesten für musikalische Unterhaltung und gute Stimmung. Und nun spielt er dieses Jahr gleich zwei Tage im Hochneukirchener Festzelt.

Gedanken zum Schützenfest

Es ist Schützenfest im Dorf!

Endlich Wochenende! Aber dies wird kein normales Wochenende, es ist DAS Wochenende des Jahres. Frisch geduscht und rasiert stehe ich vor meinem Schrank und ziehe das gebügelte Hemd und die Stoffhose an. Die schwarzen Schuhe sind geputzt und an meinem Gürtel hängt ein für Fremde seltsamer Lederriemen. Mein Hut und mein Degen liegen schon abholbereit neben der Haustür. Dann ziehe ich das wichtigste Kleidungsstück an diesem Wochenende an: Meinen Waffenrock! Meiner ist blau. Aber es gibt ihn in vielen verschiedenen Farben. z.B. in grün, schwarz, weiß, rot… Wie heißt es doch so schön beim Fußball? In den Farben getrennt, in der Sache vereint. Aber um Fußball geht es dieses Wochenende nicht. Auch nicht um Autos, oder den Job, oder den neusten Trend im Internet. Selbst mein Smartphone ist an diesem Wochenende nur eine kleine Nebensache. An diesem Wochenende geht es um Freunde, Familie, Tradition und Brauchtum. Und trotz dieser vielleicht eher langweilig und konservativ klingenden Werte, steht mir das Party-Wochenende des Jahres bevor.

Ich verlasse in Uniform das Haus und klingele ein paar Häuser weiter. Ein voller Vorfreude strahlendes Gesicht öffnet mir die Türe und kurz darauf sieht man 2 blaue Uniformen die sich zusammen auf den Weg machen. Unterwegs treffen wir eine schwarze und 2 grüne Uniformen. Sie schließen sich uns an, denn wir haben alle dasselbe Ziel. Mit großem „Hallo“ werden wir alle in der Dorfkneipe empfangen. Hier haben sich schon dutzende andere Uniformen versammelt. Einige Leute habe ich erst gestern noch getroffen, andere habe ich etwa ein Jahr nicht gesehen. Man kennt man sich untereinander und ein paar neue Gesichter sind dieses Jahr auch wieder dabei. Alles ist wie eine große Familie. Plötzlich kommt ein lauter Pfiff oder es schreit jemand „Austrinken!“. Das kann eigentlich nur der Spieß oder der General sein. In der Dorfkneipe herrscht kurze Zeit wildes Durcheinander. Jeder trinkt aus, bezahlt und sucht seine Uniform. Wenige Minuten später ist aus dem wilden Durcheinander ein nach Farben sortiertes komplettes Schützenregiment am Antreteplatz geworden. Der Kanonenschlag hallt durch die Straßen und signalisiert allen aus nah und fern: Das Schützenfest kann beginnen. Die Musikzüge spielen auf und hunderte von Uniformen setzen sich fröhlich im Takt der dicken Trommel in Bewegung.

Die Marschmusik lockt viele Schaulustige an den Straßenrand. Sie wollen natürlich die Königin und ihr Kleid bewundern. Aber jedes Jahr werden es weniger Schaulustige. Viele lassen sich durch so eine Belanglosigkeit wie Schützenfest nicht mehr vom TV oder der Spielekonsole weglocken. Sie stört eher diese „lästige Ruhestörung“ in ihren eigenen vier Wänden. Dabei könnten Sie doch genauso Teil dieser großen Familie sein.

Es geht mit dem gesamten Regiment zum Friedhof. Einer spricht, hunderte von Menschen halten für ein paar Minuten einfach mal ihre Klappe. Die Ruhe vor dem Sturm. Großer Zapfenstreich. Die schönste musikalische Art die Totenruhe mal für ein paar Minuten auszusetzen. Sehr emotional und oft mit ein paar Tränen verbunden.

Der Zug zieht weiter ins Festzelt. Nach kurzer Zeit der krasse Gegensatz zum Friedhof. Ausgelassene Menschenmengen tanzen, singen, lachen und feiern als gäbe es kein Morgen. Die Live-Band spielt vom Evergreen bis zum neusten Chart-Hit alles rauf und runter. Jung und alt steht farblich bunt durchgemischt bei „In unserem Veedel“ Arm in Arm quer über die ganze Tanzfläche verteilt. Kurz darauf sitzen zu „Aloha Heja He“ dutzende Männer und Frauen rudernd auf dem Zeltboden. Wiederum später hüpfen alle wild durch den künstlichen Nebel und die Discolichter zum neusten Mallorca-Hit des Jahres. Wer nach diesem Party-Marathon noch nicht genug hat, geht noch in die Dorfkneipe oder zum König einen Absacker trinken.
Am nächsten Morgen geht es dann recht früh wieder los. Antreten, Umzug durchs Dorf, König abholen. Es sind (fast) alle wieder mit dabei. Denn Schützenfest ist mehr als nur ein Party-Abend. Es ist ein verlängertes Wochenende mit Freunden, Familie, Tradition, Brauchtum und Party. Das eine funktioniert ohne das andere eben nicht.

Für mich das schönste verlängerte Wochenende im Jahr.

André von Blumenthal,
Blauer Husar seit 25 Jahren

Schützenfest 2017

Grußwort zum Schützen- und Heimatfest 2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wenn wir die Nachrichten verfolgen, sehen wir wie sich die Welt in einem drastischen Wandel befindet. Institutionen und Machtgefüge, die man für selbstverständlich hielt, scheinen unsicherer zu werden. Dies ist eine Entwicklung, die auch uns unsicherer werden lässt. Aber in dieser Entwicklung zeigt sich auch, dass wir es sind, die durch unser Denken und Tun bestimmen können, wie wir unser Miteinander und unsere Gesellschaft in Zukunft gestalten wollen.

Für uns als Heimatverein steht die Gemeinschaft im Vordergrund. Das Feiern unseres Schützen- und Heimatfestes ist nichts anderes als ein Ausdruck einer lebendigen Gemeinschaft, in der es um das Miteinander und eben nicht um Egozentrik geht. Viele unserer Mitglieder engagieren sich bereits seit Wochen um dieses Fest, welches wir in einigen Tagen, an Pfingsten, wieder feiern. Dabei gilt mein besonderer Dank dem bisherigen Königspaar Guido I. und Wilma I. Ellinger, die im vergangenen Jahr die Königswürde übernommen und mit ihrem Regentschaftsjahr ein Zeichen für das Ehrenamt gesetzt haben. Beide werden wir zu Beginn unseres Festes verabschieden, um dann mit Burkhard I. Obst und Juliane I. Schink ein neues Königspaar zu krönen, welches unseren Heimatverein und unseren Ort in den kommenden 12 Monaten repräsentieren wird.

Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger lade ich ganz herzlich zu unserem Schützenfest ein. Lassen Sie sich von der Stimmung und der Gemeinschaft anstecken und uns gemeinsam in unserem Hochneukirch einige schöne und vergnügte Schützenfesttage, fernab der täglichen Meldungen, erleben.

In diesem Sinne grüßt Sie herzlichst,

Benedikt Obst
(Präsident)

Das scheidende Königspaar

Das Königsspiel ist ebenso Arbeit wie auch Berufung im Sinne des Brauchtums – und Schützenwesens. Nicht gezählte Feste, Auftritte und Veranstaltungen mit unterschiedlichstem Hintergrund liegen auf der Wegstrecke des ablaufenden Regierungsjahres von Guido und Wilma Ellinger. Sicher sogar mehr als üblicherweise auf dem „Tourplan“ eines Königshauses stehen, da sie selbst auch stark vernetzt sind.

Dem Aufwand stehen aber viele Dinge entgegen. Vertiefte und neue Kameradschaften, unzählige neue Eindrücke und Freunde über die Ortsgrenzen hinaus sowie eine Menge schöner Momente kann das Paar auf der Habenseite verbuchen. So erwarten die Majestäten den „Pfingstfreitag“ wohl mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

Allemal ist es ihnen ein Anliegen ihren Unterstützern herzlich zu danken.  Allen voran gilt ein besonderer Dank dem Ministerpräsidenten-Ehepaar Alexander und Claudia Goldau. Sie hatten sich seinerzeit sehr spontan auf diese Position eingelassen und sie hervorragend ausgefüllt. Dem Ministerium, dem Infanteriezug (Wachzug) sowie der Freiwilligen Feuerwehr Hochneukirch (Königszug) gilt ebenso ein sehr herzliches Dankeschön. Das Könighaus möchte aber auch nicht versäumen dem Verein, dem Regiment und dem Ort Hochneukirch seinen Dank auszusprechen. Mit der Teilnahme an den Umzügen und Veranstaltungen gaben sie allem einen tollen Rahmen. Seine Majestät Guido wird aber nicht müde auch seine Königin Wilma und seiner Prinzessin Stella für ihre Unterstützung von Herzen zu danken. Ohne die gemeinsamen Anstrengungen und gegenseitiges Verständnis ist ein Königsjahr gar nicht umsetzbar. Ganz sicher wird man der Reiselust – einem leidenschaftlichen Hobby der Familie – fortan wieder reichlich frönen können.

Der Vorstand und das Regiment des Heimatvereins danken Guido I. und Wilma I. Ellinger daher herzlichst für Ihre engagierte Regentschaft und wünschen weiterhin alles Gute.

Das Kronprinzenpaar

Das am kommenden Pfingstfreitag Burkhard Obst auf der Bühne stehen wird, um das Königssilber entgegen zu nehmen wird viele nicht sonderlich überraschen. In langer Familientradition folgt er Großonkel, Vater und Bruder in dieses besondere Amt. Überrascht dürfte er aber über die knappe Reaktion seiner Kronprinzessin Juliane gewesen sein. Die Lehrerin begegnete seinem vorsichtig formulierten Ansinnen mit einem vollmundigen „da mach ich mött“. Die promovierte 52-jährige Chemikerin aus Bad Münstereifel betritt mit dem Schützenwesen Neuland. Ganz im Gegensatz zu Ihrem Kronprinzen, der in diesem Jahr gemeinsam mit den Roten Husaren als Mitgründer das 30-jährige Zugjubiläum begeht. Er betont zudem stets, dass es nicht nur „seine Regentschaft“ ist, sondern er anlässlich des Jubiläums vielmehr den Zug repräsentieren wolle.

Der ehemalige Torhüter im VFB pflegt den Sport heute eher passiv und ist Anhänger der Borussia. Das Schützenwesen füllt die verbleibende Freizeit des Rittmeisters und Spieß der Roten Husaren. Als ehemals aktive Tennisspielerin arbeitet die kommende Königin aktuell an Ihrem Golf-Handicap. Zudem verfolgt Juliane das Geschehen der Fußballbundesliga. Diese Leidenschaft teilen die frisch Vermählten die meiste Zeit im Jahr. Für 180 Minuten gehen sie jedoch eigene Wege. Dennoch können sie als lebendes Beispiel dafür gelten, dass Geißbock und Fohlen in der Lage sind eine häusliche Gemeinschaft zu bilden. Der Alltag lässt ich am Ende auch mit Alt und Kölsch gleichermaßen ins rechte Licht rücken.

Als der 48-jährige Bäckermeister im letzten September beim 179. Schuss den Vogel vehement von der Stange fegte lagen Krönung und Heimatfest noch weit weg. Aber heute kann er zuversichtlich auf seine „Mannschaft“ blicken, die ihm „Alles im Plan“ zurückmeldet. Juliane und Burkhard werden vom Königszug Rote Husaren und vom Wachzug 6. Jägerzug durch die kommende Regentschaft begleitet. Die Fäden in der Hand hält Ministerpräsident Axel Hensen, welcher gemeinsam mit Gattin Michaela das Ministerium des künftigen Königshauses anführen wird. Mit Juliane ist er sich einig nicht an ein bestimmtes Motto anknüpfen zu wollen. Das Königspaar in Spe möchte dem Regiment und dem Ort ein würdiges Königshaus präsentieren, dass die Maxime des Brauchtums hochhalten will. Heimatpflege, Gedenken, Kameradschaft, gemeinschaftliches Feiern und viel Freude am Schützentreiben sollen für alle die Triebfeder sein.

Das Königshaus freut sich nunmehr sehr darauf das Schützenfest gemeinsam mit dem Ort Hochneukirch und dem Regiment feiern zu können. Das Team steht in den Startlöchern und die Vorbereitungen laufen aktuell auf Hochtouren – Pfingsten kann also kommen.

Nachlese Schützenfest 2016

„Wir-Gefühl“ trotzt den EisheiligenHeimatfest in Hochneukirch

Die recht kühlen äußeren Bedingungen des Pfingstwochenendes ließ die Hochneukircher Schützen in der Tat kalt. Die Festzeltbesucher trugenobgleich der Temperatureneine tolle Stimmung durch alle Schützenfesttage mit sich. Spontan hatte sich gar eine eigenwillige „Kirmeshymne“ etabliert, die Ausdruck des erwähnten „Wir-Gefühls“ wurde. So würde Präsident Benedikt Obst in knappen Worten das diesjährige Heimatfest zusammenfassen.

Am Freitag blickte er auf ein voll besetztes Festzelt als er dem scheidenden Königspaar Hans-Josef I. und Silvia II. für deren Regentschaft den herzlichen Dank von Regiment und Vorstand überbrachte. Neben den heimischen Schützen waren dankenswerter Weise ebenso zahlreich erschienene Gäste aus Jüchen, Otzenrath-Spenrath, Holz und Wanlo erschienen.
Unter dem Applaus sämtlicher Besucher übernahmen Guido I. und Wilma I. Ellinger die Schützenkönigswürde 2016/2017 und regieren fortan in Hochneukirch. Mit Ihrem Ministerium und den Wach-und Königszug verlebten sie mit allen Gästen einen stimmungsvollen Abend. Am Samstagabend erlebten die Schützen einen ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kirche, an den sich eine bemerkenswerte Kirchenparade und ein harmonischer Regimentsball reihten. Beeindruckend war auch das Frühkonzert der Jägerkapelle Hochneukirch im Rahmen des sonntäglichen Frühschoppens. Hier konnten die Besucher u.a. den Sound bekannter Film-Soundtracks genießen. Neben einigen Ehrungen und Beförderungen wurde in diesem Rahmen Simon Schmidt von den Jungschützen zum neuen Jungschützenkönig ernannt. Am Nachmittag konnten Guido und Wilma – im Anschluss an den hist. Festzug – die Parade des Regimentes abnehmen. Eine Besonderheit stellte die spontane „bunte“ Rotte
aller Husarenzüge einschl. der Schillschen Offiziere dar. So durften die Zuschauer nebst Königspaar einen ca. 50 Mann starken Paradeblock an sich vorüberziehen lassen.

Nach einem sehenswerten Klompenumzug am Montag versammelte sich das Regiment zu einem stimmungsvollen Klompenball mit DJ Norbert im Festzelt. Traditionell endete das Fest am Dienstag mit der „Nökercher Erbsensuppe“, die Regiment und Bürger am Adenauerplatz wie üblich gemeinsam genießen konnte. Nur das Engagement aller Beteiligter sichert den Fortbestand des Brauchtums – und Heimatpflege.

Präsident und Vorstand sowie die Majestäten Guido I. und Wilma I. bedanken sich daher bei allen Schützen, Musiken und Bürgern für tolle und ausgelassene Festtage sowie für die tatkräftige Unterstützung.

Schützenfest 2016

Schützen- und Heimatfest in Hochneukirch
vom 13.05.-17.05.2016

 

Grußwort zum Schützen- und Heimatfest 2016

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

in Kürze feiern wir in Hochneukirch wieder unser Schützen- und Heimatfest zu Pfingsten. Mit dem Krönungsball am Schützenfest Freitag nehmen wir Abschied von unserem amtierenden Königspaar Hans-Josef I. und Silvia II. Mebs und krönen mit Guido und Wilma Ellinger ein Königspaar, welches ganz im Zeichen des Ehrenamtes steht.

 

Über das Ehrenamt lesen wir des Öfteren in Zeitungsartikeln. Wenn beispielsweise Politiker über die Einführung einer Ehrenamtskarte diskutieren oder Ehrungen verdienter Mitbürger vorgeschlagen werden. Und in der Tat ist das Ehrenamt immens wichtig für unser gesellschaftliches Miteinander. Im vergangenen Jahr habe ich an dieser Stelle die Frage gestellt, was ein Ort ohne seine Vereine sei. Vereine und eben jenes beschriebene Ortsleben werden erst dadurch lebendig, dass sich Menschen in ihrer Freizeit ehrenamtlich und selbstlos engagieren. Was wären wir – beispielsweise – ohne eine freiwillige Feuerwehr? Die Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges Hochneukirch sind uneigennützige Helfer, die zu jeder Tages und Nachtzeit bereit sind anderen in der Not zu helfen. In einer Zeit , wo die technischen Errungenschaften uns immer mehr im Job verhaften ein bemerkenswertes Engagement, welches große Anerkennung verdient.

 

Es gibt auch noch zahlreiche andere Beispiele. Ehrenamtliches Engagement ist aber keine Einbahnstraße. Wer sich für andere stark macht bereichert damit auch seine eigene Persönlichkeit, indem er an seinen Aufgaben wächst und reift. „Es gibt ein Bild vom ehrenamtlichen, als wenn der ganz selbstlos wäre. Vieles ist selbstlos, aber es ist auch Entfaltung des eigenen Lebens, der eigenen Persönlichkeit.“, so sagte es einmal der verstorbene Altbundespräsident Johannes Rau.

 

Auch die Mitglieder des Heimatvereins engagieren sich um das bevorstehende Fest zu organisieren. Mein Dank gilt unseren Mitgliedern, welche das kommende Schützen- und Heimatfest möglich machen. Auch deshalb laden wir Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, herzlich zu den Festveranstaltungen und Umzügen ein. Mit dem Wunsch auf ein friedliches und harmonisches Schützen- und Heimatfest 2016 …

 

 

 

grüßt Sie herzlichst,

 

Ihr

Benedikt Obst

Präsident des Heimatverein 1890 e.V. Hochneukirch

 

Das scheidende Königspaar

 

SM Hans Josef I. und IM Silvia II.

 

Eine lange Strecke an Festen, Auftritten und Veranstaltungen liegt hinter den beiden Majestäten. Mit dem „Pfingstfreitag“ naht nun der herbeigewünschte wie auch unerbetene Augenblick der Zepterübergabe am Krönungsabend. Hans-Josef und Silvia schauen bereits heute mit etwas Wehmut auf ihre Regierungszeit zurück. Aber sie werden auch in Zukunft immer gerne an diese Phase in Ihrem privaten wie auch Vereinsleben zurückdenken können. Ihr Credo „ Nicht nur nehmen, sondern auch geben“ haben sie ebenso mit Leben füllen können. Regiment und Gäste waren ihrer Aufforderung gefolgt und hatten – in nicht
unbeträchtlichen Rahmen – gespendet. An Stelle üblicher Königsgeschenke wurde die Gratulationskur von Geldspenden begleitet. Den Erlös durften zur Adventszeit die Hochneukircher Kindergärten ebenso freudig wie dankbar entgegennehmen.

 

Die Vielzahl von Gastbesuchen bei befreundeten Vereinen und viele weitere Aktivitäten musste das Paar jedoch nie alleine bewältigen. Der Königs-und Wachzug der Schwarzen Husaren bildete das Rückgrat dieses besonderen Erlebnisses. Das Ministerium um Ministerpräsident Herbert Bongen mit Gattin Birgit ergänzten das Team im Königshause Mebs vorbildlich. Es waren nicht nur Repräsentanz und Trubel sondern auch Geselligkeit und Kameradschaft die das Königsjahrausmachten. So gehört der gesamten Mannschaft der herzliche Dank der Majestäten für die dargebrachte Unterstützung während der gesamten Regierungszeit.

 

Ebenso dankbar sind die Regenten dem Regiment und den Bürgern, die mit der Teilnahme an den Umzügen und Veranstaltungen die Festlichkeiten prägten. Einen besonderen Dank richtet das scheidende Königspaar an die Eltern des Regenten. Sie haben nicht nur den ganzen Trubel an der Heimstätte stoisch hingenommen. Vielmehr haben sie die Königswürde von Hans-Josef und Silvia tatkräftig unterstützt.

 

Zum Abschluss Ihrer Regentschaft wünschen Hans-Josef und Silvia dem Regiment und dem Ort tolle Pfingsttage.

 

Das Kronprinzenpaar

Kronprinz Guido und Kronprinzessin Wilma

 

Die Übernahme der Königswürde hat das Kronprinzenpaar seit dem letzten September fest im Blick. Nachdem die Pflicht erledigt und der Vogel von der Stange befördert war konnte man sich den kommenden Ereignissen widmen. Guido und Wilma Ellinger werden also am Freitag vor Pfingsten Ihre Regentschaft mit der Krönung im Festzelt beginnen.

 

Dabei ging dem Ansinnen gar kein langer Wunsch voraus. Als Mitglieder im Ministerium des Königspaares Detlef und Claudia Holz hat man in der Regentschaft 2012/2013 einen tiefen Einblick in das Königsspiel nehmen dürfen. Die erlebte Freude, Geselligkeit und Kameradschaft waren Ansporn genug um sich um das Amt des Schützenkönigspaares zu bewerben. Dabei nehmen Sie auch gerne in Kauf ihr favorisiertes Hobby – das Reisen – einmal zurückzustellen. Hierbei haben sie nicht nur weltweite Reiseziele im Fokus, sondern sind auch ausgewiesene Ostfriesland-Fans. Den leidenschaftlichen freiwilligen Feuerwehrmann und Brandschutzerzieher Guido, bundesweit tätiger Sicherheitsdienstleister in Sachen Brand-und Arbeitsschutz, treibt zudem der Wunsch an das Ehrenamt in den Vordergrund zu rücken. Der Unterstützung seiner Frau Wilma, die in der eigenen Firma den administrativen Part leitet, ist er sich dabei gewiss.

 

Die Nähe zum Brauchtum pflegt das in Otzenrath lebende Paar ohnehin. Der 51-jährige Unternehmer ist im Vorstand der KG „Oecher Prente“ und unterstützt auch den Karneval vor Ort. Wilma leitet und trainiert die Kindertanzgarde der „Nökercher Jecke“.

 

Die Königswürde muss das Kronprinzenpaar jedoch nicht allein schultern. Die Familie steht zu Ihrem Engagement – allen voran die 12-jährigeTochter Stella. An ihrer Seite wird Oberst Jürgen Sturm mit seiner Lebensgefährtin Petra Piel als Ministerpräsidentenpaar fungieren und ein stattliches Ministerium anführen. Die Aufgabe des Wachzuges übernimmt der Infanteriezug Hochneukirch. Den Königszug stellt – wenig überraschend – die Freiwillige Feuerwehr Hochneukirch, der Guido ebenfalls schon lange verbunden ist. Das Königshaus freut sich nunmehr darauf das Schützenfest gemeinsam mit dem Ort Hochneukirch und dem Regiment feiern zu können. Die Mannschaft steht und die Vorbereitungen laufen aktuell auf Hochtouren – Pfingsten kann kommen!

 

als PDF zum Download verfügbar:

Regimentsbefehl

Zugaufstellung

Krönungszeremonie

 

Das Programm beim Schützenfest 2016

 

Freitag 13.05.2016

18:45 Antreten an der „Alten Römerstr.“, Jägerkapelle, Schwarze Husaren , Abholen des Königs mit GefolgeAbmarsch über Theodor Heuss Str., Mühlenstraße zur Kronprinzen/königlichen Residenz am Schützenhaus an der Mühlenstraße.

19:00 Einschießen des Schützenfestes durch die Artillerie am Wendehammer/ Schützenhaus undEröffnung des Festes durch den Präsidenten – kurzes Musikstück.

19:30 Antreten des Regiments auf dem „Weg zum Zelt“ Spitze Adenauerplatz – Umzug mit Setzen desKönigsmai durch Königs- und Wachzug.

20:30 Krönungsball – Zum Tanz spielt auf die Band „Klangstadt“.

Samstag 14.05.2016
14:00 Eröffnung des Kirmesmarktes durch Königspaar, Jungschützenkönig, Jungschützen und Vorstand
17:40 Antreten des Regiments auf dem „Weg zum Festzelt“ – Umzug
18:30 Gottesdienst in der evgl. Kirche – anschließend Kirchenparade
20:00 Regimentsball – Zum Tanz spielt auf die „Xist- Partyband“.

Sonntag 15.05.2016
09:30 Antreten des Regiments auf dem „Weg zum Zelt“ Spitze Adenauerplatz – Umzug
10:00 Toten- und Gefallenenehrung am Ehrenmal
11:00 Frühschoppen mit Frühkonzert: Es spielt auf die „Jägerkapelle Hochneukirch“.
15:40 Aufmarsch des Regimentes zum Großen historischen Festzug mit Parade

Anschl. gegen 18 Uhr Ausklang im Festzelt. Es spielt auf „DJ Sascha“.

Montag 16.05.2016
10:20 Antreten des Regiments auf dem „Weg zum Zelt“ Spitze Adenauerplatz – Umzug mit anschl.
Großen Klompenparade gegenüber „Altem Rathaus“
12:00 Klompenball – Zum Tanz spielt auf „DJ Norbert“.

Dienstag 17.05.2016
12:30 Ausgabe der „Echt Nökercher Erbsensuppe“ im Festzelt

 

 

Die Marschwege – Schützenfest 2016

 

Freitag 22.05.2015
18:45 Antreten an der „Alten Römerstr.“, Jägerkapelle u. Schwarze Husaren. Abholen des Königs mit Gefolge. Abmarsch über Theodor Heuss Str., Mühlenstraße zur Kronprinzen/königlichen Residenz am Schützenhaus . Einschießen des Schützenfestes durch die Artillerie am Wendehammer und Eröffnung des Festes durch den Präsidenten
19:35 Vom Zelt/ Spitze Adenauerplatz. – Abmarsch über Adenauerplatz, Hochstraße, Mühlenstraße zur Kronprinzen/ königlichen Residenz – Weitermarsch über Mühlenstraße, Hochstraße, Holzer Straße, Gartenstraße, Theodor-Heuss-Straße zum Festzelt.

Samstag 23.05.2015
17:45 Vom Festzelt Abmarsch über Adenauerplatz, Hochstraße, Mühlenstraße zur königlichen Residenz Weitermarsch über Mühlenstraße, Gartenstraße, Holzer Straße, Hochstraße, Bahnhofstraße zur evgl. Kirche – Gottesdienst in der evangelischen Kirche
19.15 Antreten des Regiments auf der Bahnhofstraße u. Weitermarsch über Bahnhofstraße, schwenken Höhe Bahnhof zur Kirchenparade – danach Weitermarsch über Bahnhofstrasse, Hochstraße, Adenauerplatz zum Festzelt.

Sonntag 24.05.2015
09:35 Vom Zelt /Spitze Adenauerplatz Abmarsch über Adenauerplatz, Hochstraße, Mühlenstraße zur königlichen Residenz – Weitermarsch über Mühlenstraße, Birkenallee, Theodor-Heuss-Straße zum Friedhof zur Toten- und Gefallenenehrung am Ehrenmal – anschl. Antreten auf der Theodor-Heuss-Straße Spitze Gartenstraße u. Weitermarsch zum Festzelt.
Großer historischer Festzug
15:40 Antreten der Marschblöcke – jeweiliger Ort
15:45 Zusammenschluss und Abmarsch am Adenauerplatz über Hochstraße, Mühlenstraße, zur königlichen Residenz – Weitermarsch über Mühlenstraße, Hochstraße, Holzer Straße, Friedensstraße, Freiheitsstraße, Gartenstraße, Talstraße, Am Hütz, Wanloer Straße, Hochstraße –Große Parade gegenüber „Altem Rathaus“ – danach über Hochstraße, Adenauer Platz zum Festzelt

Montag 25.05.2015
10:30 Vom Zelt Abmarsch über Adenauerplatz, Hochstraße, Mühlenstraße zur königlichen Residenz – Weitermarsch über Mühlenstraße, Von Werth Straße, Am Nordring, Poststraße, Hochstraße, Holzer Straße, Gartenstraße, Talstraße, Hochstraße zur Großen Klompenparade gegenüber „Altem Rathaus“ – danach über Hochstraße, Adenauerplatz zum Festzelt.