Keine Veranstaltungen bis Ende August 2020

Gemeinsame Pressemitteilung vom 27. April 2020

Durch das Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 und unter Beachtung der Vorgaben der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW ist eine Ausrichtung von Schützen- und Heimatfesten nicht möglich. Diese Auffassung wurde in einer Telefonkonferenz am 23. April 2020 mit Ministerin Ina Scharrenbach ausdrücklich bestätigt.

Erstmals in der Nachkriegsgeschichte stehen die Mitgliedsvereine im Gemeindeheimat- und Schützenbund vor der Situation, dass keine Veranstaltungen stattfinden. Damit fehlt ein wichtiger Teil der Tradition in den Dörfern und Stadtteilen. Was die Menschen in dieser Zeit am meisten vermissen, sind die sozialen Kontakte und die persönlichen Begegnungen.
Gerade diese finden in vielfältiger Weise durch die Aktivitäten der Schützen- und Heimatvereine statt, nicht nur im Rahmen der Festveranstaltungen.

Die Vereine sind sich der Verantwortung für die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger
bewusst. Daher wurde bei dieser Entscheidung auf eine enge Abstimmung zwischen
Ministerin Schnarrenbach, Bürgermeister Zillikens und dem Gemeindeheimat- und
Schützenbund gesetzt.

Wir alle vertrauen darauf, dass die getroffenen Schutzmaßnahmen eine nachhaltige Wirkung zeigen und das Virus erfolgreich bekämpft wird. In der Hoffnung, dass wir unsere Tradition im kommenden Jahr fortsetzen können, wünschen wir allen, dass sie gesund bleiben.