Wir haben 66 Gäste online
Heute328
Gestern368
Woche2179
Monat5820
Gesamt474366

jbc vcounter



Drucken
Donnerstag, den 14. September 2017 um 19:01 Uhr

Königsehrenabend mit starkem kölschen Prolog

 


 

Am ersten Septemberwochenende startete die Hochneukircher Spätkirmes mit einem neuen Event, dem „Kölsche Avond“. Präsident Benedikt Obst schaut sehr zufrieden drein, wenn er von einem – mit rd. 1200 Besuchern gefüllten - ausverkauften Festzelt berichtet.
Das gemeinsam mit Zeltwirt Harl-Heinz Oellers initierte Event traft bei den Hochneukirchern auf große Zustimmung. Nicht nur der Besuch, sondern auch die Stimmung an den Abend waren ein Augen- und Ohrenschmaus. Ein gut aufgelegtes Publikum traf hier auf Bläck Fööss in Topform. Die Kölsche Kultband postete auch auf ihrer eigenen Facebook-Fansite Fotos vom Event und wollte mit einer Rückkehr keine 40 Jahre mehr warten wollen.

 

 

Der folgende Samstag stand der Königsehrenabend im Fokus. Insbesondere von den Majestäten SM Burkhard I. und IM Juliane I. freudig erwartet , genoss das Königshaus gemeinsam mit Besuchern und Regiment die Serenade der drei „Nökörcher Musikzüge“.
Ministerpräsident Axel Hensen richtete nochmals einige Worte des Dankes an alle Wegbegleiter der bisherigen Regent-schaft – allen voran dem 6. Jägerzug (Wachzug), den Roten Husaren (Königszug) und dem Ministerium.
Zudem hob er das Blumenhorn im Sonntagszug der Frühkirmes hervor – eine Idee des Wachzuges um ZF Haren Tesch. Die „tragende Rolle“ im Festzug spielte aber hier der Kamerad Thomas Angalaidis. Hensen bedankte sich im Namen der Majestäten nochmals nachdrücklich beim Regiment und Umfeld für das sehr harmonische und stimmungsvolle Schützenfest im Frühjahr – bevor die Band „ San Fernando Allstars“ das Kommando im Zelt übernahm. Und so wie es sich Burkhard und Juliane zur Gewohnheit gemacht hatten begleitete man die Band bis zur letzten Note.

 


Am Sonntagmorgen sorgte dann Hermann; genannt „Hermi“ Bongen - seit 35 Jahren Infanterist – dafür, dass Hochneukirch im kommenden Jahr einen neuen Schützenkönig feiern kann. Mit dem 112 Schuß befreite er den Vogel von seinen Fesseln. Der 58-jährige Monteur der Kreiswasserwerke Grevenbroich wird gemeinsam mit Ehefrau Bärbel zu Pfingsten 2018 die Königswürde übernehmen. Die Steuerfachangestellte ist ebenso ein Vereinsmensch und steht Hermi nicht nur an Schützenfest zur Seite. Beide sind im Karneval aktiv – Hermi gar als Präsident der „Nökercher-Jecke“. Mit dem Könisgzug Infanterie und dem designierten Ministerpräsidenten Bernd Schlösser haben Sie nun einige Monate Zeit sich in die Vorbereitungen zu stürzen.

Der Vorstand des Heimatverein Hochneukirch richtet einen herzlichen Dank an Regiment und Königshaus, an die Bewohner des Ortes Hochneukirch und alle Gäste aus Nah und Fern. Alle haben ihren Anteil an einem gelungenen Wochenende.

ds-hv

 

 

 

 
Banner