Wir haben 52 Gäste online
Heute240
Gestern409
Woche240
Monat10703
Gesamt401993

jbc vcounter



Drucken
Montag, den 01. Juni 2015 um 21:53 Uhr

Ein echter Hochneukircher erhält den Ehrentaler der Gemeinde

 

alt

 

Die Ehrung kam überraschend, als Bürgermeister Harald Zillikens am Pfingstsonntag im Hochneukircher Festzelt den verdienten Kameraden des Heimatvereins Wilfried Obst mit dem „Jüchentaler“ auszeichnete. Seine besonderen und langjährigen Verdienste und sein selbstloser Einsatz für den Ort Hochneukirch und darüber hinaus war Anlass dieser Ehrung.

All seine Aktivitäten sah und sieht er immer auch als Teamarbeit - als Teil eines Ganzen. Dieser Grundsatz zieht sich wie ein roter Faden durch sein Leben. In der ersten Reihe stehen war nie seine Sache. Vielmehr wirkte er aus dem Hintergrund und schob viele Projekte an.

 

Sein ehrenamtliches Engagement für die Gemeinschaft ist indes vielschichtig. Für die neue Jakobsglocke von St. Pantaleon sammelte er innerhalb kurzer Zeit 25.000€. Einige Jahre zuvor war er maßgebend beteiligt bei der Entscheidung zum Bau der Peter-Bamm-Halle in Hochneukirch. In vielen Initiativen (z.B. Geschichtskreis Hochneukirch) half er mit, dass überliefertes Kulturgut nicht verloren geht. Sein besonderes Augenmerk gehörte von je her dem Heimatverein. Nicht nur als Vizepräsident über viele Jahre sondern auch als Schützenkönig und insbesondere als Ideengeber brachte und bringt er sich bis heute ein. Als der Heimatverein im Jahre 2009 einen Neuanfang starten musste, stand Wilfried Obst in vorderster Reihe.

 

Heutzutage ist es keineswegs mehr selbstverständlich, etwas zu tun, wofür man keine Gegenleistung erhält. Wer seine Zeit, seine Ideen und seine Tatkraft unentgeltlich zur Verfügung stellt, erntet häufig Unverständnis. Wilfried Obst hat diese Fragestellung nie interessiert. Für ihn war es immer wichtig, dass seine Mitbürgerinnen und Mitbürger in einem lebenswerten Dorf wohnen. Ein intaktes Miteinander hält zusammen und wenn er etwas dazu beitragen kann, dann tut er es einfach.

 

Dieses Engagement hat er glücklicherweise vererbt. Seine drei Söhne eifern ihrem Vater nach und helfen die Dorfgemeinschaft zu fördern: Benedikt Obst als Präsident des Heimatvereins, Burkhard Obst als Mitbegründer der Roten Husaren und Pfarrer Dr. Thorsten Obst als Regimentskaplan im Heimatverein.     

 
Banner